Donnerstag, 24. Mai 2012

Ein neues Interview...

...mit dem schrecklich charmantem Orion. (Es ist fiktiv. Aber von der Autorin erfunden.) Da Göttlich verloren in weniger als einer Woche in der USA erscheint, gibt es eine Blogtour auf vielen verschiedenen amerikanischen Bücherblogs. Seht mehr auf Josies FB Seite. Nun denn. Ach ja, bevor wir's vergessen: Schon bei unsrem Gewinnspiel mitgemacht? Ok. Los geht's mit dem Interview.

Deine erste Begegnung mit Helen ist - buchstäblich - ein höllisches Erlebnis. Kannst du uns beschreiben, wie euer erster Zusammenstoß verlaufen und wo hätte stattfinden sollen, wenn du aussuchen dürftest?

Ich hätte sie gerne im News Store getroffen. Ich denke, ich hätte sie gerne irgendwo getroffen, wo sie sich entspannt und glücklich fühlt -- irgendwo, wo sie sie selbst sein kann. Außerdem wette ich, dass sie eine süße kleine Schürze während der Arbeit trägt. Das wäre reizend.

So viele Leute sehen Helen an und sehen nur das Gesicht (das Gesicht, das 1000 Schiffe in Bewegung setzte), aber du hast einen Großteil der Zeit mit ihr in mehr als ungünstigen Situationen verbracht. Was glaubst du entgeht denen am meisten, wenn sie nur ihrer Schönheit Beachtung schenken?

Ihr verblüffender Geschmack von Pyjamas. Nein, mal ernst, ich würde sagen, es ihr Einfallsreichtum. Helen ist zwar nicht so gut mit ihren Fäusten, aber sie ist immer noch eine wirklich gute Kämpferin. Ich habe gesehen, wie sie durch Vieles gegangen ist, aber sie hat nie aufgegeben. Es gibt niemandem, von dem ich lieber unterstützt werden wollte wenn ich in der Klemme stecke.

Du besitzt einige sehr bemerkenswerte Fähigkeiten, die so bemerkenswert sind, dass deren Ausmaß dir Angst macht. Glaubst du, dass irgendwann die Zeit kommen wird, wo du deine Angst überwindest und eine "Vereinbarung" mit der Kraft, die du ausübst, findest?

Ich glaube nicht, dass alles Kräfte frei ausgeübt werden sollen. Lasst mich das so erklären...habt ihr jemals eine Person gekannt, die sehr einfühlsam und lustig ist, aber auch ein bisschen zu sehr die Makeln von anderen Leuten aufgreift? Wolltet ihr nicht jemals die Person zur Seite schieben und ihr sagen, dass nur, weil sie so cool ist und all die Bermerkungen gemacht hat, das noch lange nicht bedeutet, dass sie das machen soll? Ich denke, dass wenn eine Begabung andere Leute verletzt, sollte man das für sich behalten.

Es ist äußerst wahrscheinlich, dass du Helens Mutter besser kennt als sie, weil sie so wenig Zeit miteinander verbracht haben. Wenn du ein Detail, Persönlichkeitsangabe oder Anekdote über Daphne Helen teilen könntest, damit sie ihre Mutter ein wenig besser versteht, was wäre es?

Daphne ist stark. Ich werd' jetzt nicht so tun, dass sie und ich jemals bloß rumsaßen und Witze gemacht haben oder ins Zoo gegangen sind oder was auch immer normale Erwachsene mit ihren Kindern machen. Sie ist keine einfache Frau, aber sie ist zuverlässig. Ich weiß, dass Helen da nicht zustimmen würde, angesichts ihrer Geschichte mit ihrer Mutter, aber die Wahrheit ist, dass Daphne ein ziemlich außergewöhnlicher Mensch ist. Sie würde ihr Leben riskieren, um andere Leute zu helfen, weil sie es brauchen, nicht weil sie mit ihr verwandt sind. Wenn man darüber denkt - nicht viele Leute würden so handeln. Nur wenige Leute setzen ihr Leben aufs Spiel für jemanden außerhalb der Familie.

Wenn du in nur einem Wort beschreiben könntest, was du am Fluss der Freude gefühlt hast, was wäre es?

Dankbarkeit.

Welchen von den 12 eingeschlossenen Olympiern fürchtest du am meisten? Wen sollte der Mensch deiner Meinung nach am meisten fürchten?

Ares. Der Kriegsgott ist nicht jemand, den ich gerne wieder amoklaufend auf der Welt sehen will.

Was ist eine Angewohnheit oder Eigenart, die dir peinlich wäre, wenn Helen davon wüsste?

Ich liebe es, Liebesdichtung zu machen. Sei es wegen der Tatsache, dass ich von Aphrodite abstamme - ich kann nicht anders. Ich schreibe Liebeslyrik die ganze Zeit, und sie ist nicht sehr gut. Oh, und ich höre sehr viel kitschige, alte Musik. Ich liebe Barry Manilow. Erzählt es nicht Helen!

Wenn du den Einfluss oder das Gefühl von den Furien während der Anwesenheit eines Mitglieds eines verfeindeten Hauses mit einer Erfahrung vergleichst, die wir Normalsterblichen verstehen könnten, was wäre sie?

Blutlust kann man nicht einfach so vergleichen. Es ist, als wäre man halb hypnotisiert oder wäre nur halb von Sinnen, jedoch nicht vollständig. Man weiß, was man tut, und das macht es schlimmer, weil man nicht damit aufhören will. Wenn man sich davon losreißt ist das der Teil, der am meisten wehtut -- zu wissen, dass man das mochte. Das Schlimmste an das buchstäbliche "Furiossein" ist, wenn man sich erinnert, wie schrecklich einem das macht, wenn man davon "eingeweiht" ist.

Originalinterview und Quelle: Hiiiier! ;)

1 Kommentar:

  1. Wie cool :)
    Habt ihr das übersetzt ?

    Liebste Grüße Alina

    AntwortenLöschen